Sicher zum Ziel

Auch die beste Software ist unbrauchbar, wenn sie von einem Scriptkiddie ausgeschaltet oder von Ihren Konkurrenten zur Spionage genutzt wird. Nach Schätzungen von Experten werden 40% der Betrugs-, Untreue- und Unterschlagungsfälle - darunter auch Diebstahl von Informationen - von den eigenen Mitarbeitern begangen. Grund genug, IT-Systeme ausreichend abzusichern.

Sicherheit in jeder Bedeutung

Bedauerlicherweise bedeutet der Begriff "Sicherheit" für viele nur den Schutz vor unberechtigtem Zugriff. Mindestens genauso wichtig ist es jedoch, daß berechtigte Personen immer Zugriff auf die Daten haben: Vom morgendlichen Warten auf das Ende des Virenscanner-Laufs über fälschlicherweise abgefangene EMails wegen zu restriktiver Einstellungen des Mailfilters bis hin zum kompletten Abschalten eines Systems, um dem Eindringen eines neuartigen Virus oder Wurms zuvorzukommen: Der verhinderte Zugriff auf Daten, die zum produktiven Arbeiten nötig sind, verursacht auf Dauer enorme Kosten.

Von Anfang bis Ende

Sicherheit muß von Anfang an und in jedem Teilsystem berücksichtigt werden. Nachträgliches "Einbauen" von Sicherheit ist teuer bis unmöglich: Virenscanner, Firewalls, etc. lindern Symptome und beheben nicht die Ursache. Im besten Fall verschaffen sie eine trügerische Sicherheit.